Der Chihuahua

 

FCI-Gruppe 9: Gesellschafts- und Begleithunde

 

Sektion 6: Chihuahueño

 

Größe: bis 23cm – Gewicht sollte bei 1,5 bis 3 Kilogramm liegen.

 

Farben: Alle Farbschemen, Abstufungen und Kombinationen sind möglich.

 

 

Zwar ist die Herkunft des Chihuahuas nicht vollständig belegt, doch es gibt viele Legenden, die sich um diesen kleinen Vierbeiner ranken. Theorien besagen beispielsweise, dass der Chihuahua früher in der Provinz Chihuahua (Mexiko) in Freiheit lebte und schließlich von den Tolteken eingefangen und gehalten wurde. Als Beleg hierfür dienten alte Bildnisse von Zwerghunden namens „Techichi“, die, den heutigen Chihuahuas sehr ähnlich sehen.

Andere behaupten wiederum, dass diese Rasse schon im 8. Jahrhundert von den Aztekenpriestern gehalten wurde und die Lieblinge von aztekischen Prinzessinnen waren.

 

So oder so: Mitte des 19. Jahrhunderts fingen die Bauern aus Chihuahua an, die Tiere an Touristen zu verkaufen und auf diesem Wege kamen die Zwerghunde nach Amerika und Europa. Mittlerweile gilt er mit seinen maximal drei Kilogramm als der kleinste Rassehund der Welt. Dabei kann man ihn sowohl in einer langhaarigen, als auch in einer kurzhaarigen Variante bekommen.

 

 

Trotz ihrer Größe sind Chihuahuas sehr aufgeweckt und mutig – selbst gegenüber großen Hunden versuchen sie sich immer durchzusetzen. Daneben sind sie sehr neugierig und intelligent. Man kann die kleinen Vierbeiner also ruhig körperlich und geistig auslasten, sie mit Kommandos beschäftigen und ihnen immer neue Dinge beibringen. Denn je intensiver man sich mit dem Tier beschäftigt, desto ausgelassener und zufriedener ist es auch.

 

Grundsätzlich gilt der Chihuahua als umgänglich in Bezug auf andere Artgenossen oder Menschen.